Fimoknöpfe


lässt einem doch keine wirkliche Freizeit mehr, vor allem dann, wenn es maximal 1,5 Stunden zwischen 7 und 22 Uhr schläft…

    

Deshalb war hier nun mal wieder eine lange Pause und sogar meinen Bloggeburtstag habe ich verschlafen…

Falls ihr trotzdem eine (nachträgliche) Verlosung wollt, so lasst es mich wissen!!!

Genäht habe ich ziemlich viel in den letzten 12 Wochen, nur einiges schief und krumm, da ich keine gute Lampe für das abendliche Nähen besitze. Gibt es da irgendwelche Erfahrungen von Euch?

Seht selbst:

1. Eine heißgeliebte Unella -Blomma mit Käferwebband,  selbstge“nudelten“ Fimo-Knöpfen und „Oma“-Spitze  für meine Große. Hier sind die Ferien jetzt vorbei,  der Sommer ist endlich wieder da und die Hose wird fast nicht mehr ausgezogen.

   
Advertisements

näht auch Leder. Ohne Knurren und murren. Ich bin soo stolz auf mein Maschinchen!!!

Die Schuhe sehen vielleicht etwas „unförmig“ aus, aber sie sind auch in der Größe 31…

Und während es im Backofen rumorte…

… köchelte oben unsere Lieblings-Kürbissuppe. Und weil wir alle  so kreativ waren, gibt es jetzt hier das Rezept für Euch! (Selbst unser kleiner Gemüsemuffel liebt sie!)

Zutaten:

1 Kürbis (ca. 500g)

(Ich bevorzuge Hokkaido, da man den mit der Schale kochen kann…)

1 kleine Zwiebel, 1 kleine Kartoffel

1 Stück Ingwer (walnußgroß)

1 Dose Kokosmilch

2 TL Currypaste oder 2 EL Currypulver

400 ml Gemüsebrühe

Salz, wer mag: 2 EL ungeschälte Kürbiskerne, saure Sahne

Zubereitung:

Den Kürbis waschen, entkernen und in Würfel schneiden. Die Zwiebel fein würfeln, Kartoffel schälen und würfeln. Das  Ingwerstück  schälen und längs in Streifen schneiden.
Den Rahm von der Kokosmilch  in einem Topf erhitzen. Zwiebel, Curry und Ingwer dazugeben und 5 Minuten sanft schmoren lassen. Kürbiswürfel 1-2 Minuten mitdünsten.
Die Kokosmilch, Gemüsebrühe und Kartoffel dazugeben und leicht salzen. Das Gemüse in ca. 20 Minuten  weich kochen, dann pürieren. Die Kürbiskerne in einer Pfanne rösten und zur Kürbissuppe genießen!

Die Kinder lieben hierzu einen Klecks saure Sahne, für uns Große gibt es – nach Geschmack – einen Schuß Aceto Balsamico.

Guten Appetit und weiterhin einen so schönen Herbst!